Montag, 30. März 2009

Die Toillette Deutschlands

Aus einem Zeitungsartikel entnehme ich, dass meine Heimatregion von den Bundesämtern inzwischen als "Entleerungsgebiet" bezeichnet wird.
Was damit wohl gemeint ist: demographischer Wandel.
Wonach es jedoch klingt: Klo.

Gestatten:

Als sie auf dem Balkan unterwegs war und in einem Überlandbus die Namen aller Fahrgäste aufgerufen wurden, entstand allgemeine Heiterkeit unter den Einheimischen bei der Nennung ihres Namens. Später klärte sie ein freundlicher Mitreisender auf, dass ihr Name auf serbisch in etwa "Riesenpimmel" bedeute.

Sonntag, 29. März 2009

Wie praktisch!

"Weißt du eigentlich, woher die Krawatte kommt?"
"Welche Krawatte?"
"Die Krawatte an sich! Also, ich erzähl's dir: Krawatte kommt eigentlich von dem Wort Kroate. Es gab in früheren Jahrhunderten mal ein kroatisches Reiterregiment, dessen Soldaten sich um den Hals einen Galgenstrick gelegt hatten - als Zeichen ihrer Treue zum Herrscher. Wenn sie ihn verraten sollten, könne man sie gleich daran aufknüpfen - so die Botschaft. Gibt einem zu denken, gell? Besonders, wenn man schaut, wer heute so Krawatten trägt."

Secret Talents

Der Berufsberatungs-Computer im Arbeitsamt spuckte ihr am Ende die Job-Empfehlung "Schließerin im Frauengefängnis" aus. Sie hatte eingegeben, dass sie gerne mit Menschen zu tun hat. Und dass sie auch nicht unbedingt im Freien arbeiten muss.

Freitag, 27. März 2009

In der Dienstbesprechung

"Nachdem uns jetzt unser Projektleiter leider verlässt, sollten wir uns um größtmögliche Kontinuität der Stelle bemühen - auch äußerlich. Es wäre gut, wenn der neue Projektleiter dem bisherigen möglichst ähnlich sieht. Damit der Wechsel von außen nicht so auffällt."
"Wir Können ja vielleicht ein Foto des bisherigen Projektleiters in die Stellenausschreibung setzen - 'wenn Sie so ähnlich aussehen, sind Sie der Mann, den wir suchen'."
"Gute Idee. SEHR gute Idee."

Mittwoch, 25. März 2009

Silly Bargains

"Ist dir schon mal aufgefallen, dass der Verkäufer im Matratzenstudio immer ZUFÄLLIG zuhause genau dieselbe Matratze hat, auf der man gerade probeliegt?"
"Und ist dir schon mal aufgefallen, dass es in Matratzenläden faktisch unmöglich ist, die Matratze jemals zum Normalpreis zu bekommen? Die sind eigentlich durchgehend beworben mit 'ACHTUNG! 80% REDUZIERT!'."

Winds of Change

Er meint, er habe nur einmal geweint, als damals die Wende kam. Er kam gerade in die sechste Klasse, die alten DDR-Lehrer waren unmerklich verschwunden, und der neue Lehrer begrüßte die Klasse am Anfang des neuen Schuljahres mit den Worten:
"Eine Eins wird es bei mir nicht geben. Die beste Note wird eine Zwei sein."
In diesem Moment kamen die Tränen.

Jahrgangstreffen

"Das ist also aus uns geworden", sagt sie. "Zehn Jahre seit dem Abi - und wir alle machen Yoga und ernähren uns bewusst."

Sonntag, 22. März 2009

Sehr witzig, Biologie!

Sie hat neuerdings einen braunen Hautfleck direkt zwischen ihren Augen.
„Ich hab meine Hautärztin gefragt, was das ist. Sie meinte, es sei ungefährlich, aber damit müsse ich jetzt fortan leben. Genetisch. Und hormonell."

Double Latte with Cream?

Auf dem Schild am Orient-Restaurant steht in Kreideschrift „Bauchtanz mit & ohne Schlange“.

Absoulute Beginners

Nachdem sie nach Indien versetzt wurde, versuchten sie, auch für ihren Mann ein Arbeitsvisum zu beantragen. Es stellte sich auf dem Behördenweg als unmöglich heraus. Kollegen meinten, das ginge eh nur durch Schmiergeld – das sei der quasi-offizielle Weg.
Aber das stellte sie vor ein weiteres Problem: wie wählte man diesen Weg? Rief man bei dem Amt an und sagte: „Also ich würde dann die Option B in Anspruch nehmen – und sie schmieren.“
Als Deutsche war sie da völlig unerfahren.
Eine einheimische Kollegin nahm das dann in die Hand und regelte das. Sie hätte gerne gewusst, wie sie das angegangen war.

Sibirien

Der Leiter des Kulturamts der Stadt beging einen kardinalen Fehler: er schickte die private E-Mail mit Schmähungen der neuen Bürgermeisterin aus Versehen an sämtliche E-Mail-Adressen der Stadtverwaltung. Das Resultat des folgenden Disziplinarverfahrens: er wurde für fünf Jahre in eine mittlere Stellung im städtischen Klärwerk strafversetzt.

Die Nackten und die Toten

Der alte Friedhof ragt in die Bucht hinein auf einem Felsen, zu seinen Füßen ist ein Sandstrand, an dem wir schwimmen gehen. Unten liegen die Lebenden, oben die Toten.

Montag, 23. Juli 2007

Crash Course

"Ich musste mir nicht lange Illusionen über das Arbeitsleben machen" sagt er. "Ich hatte zwei nette Kollegen, die mich am ersten Tag freundlich zur Seite nahmen und meinten 'Pass mal auf, Junge, wir müssen dir noch was bezüglich der Arbeit sagen: Es ist alles Scheiße!'."

Wunderland

In der Reihe vor mir in der Straßenbahn sitzt eine Frau, von der ich nur den Hinterkopf sehe. Sie singt die ganze Fahrt über mit kräftiger Stimme "Ich bin ein Wiesenkaninchen" auf die Melodie von "For he's a jolly good fellow".
Zumindest verstehe ich das zunächst.
Dann aber variiert sie "Ich bin ein Riesenkaninchen, ich bin ein riesiger Hase, ich bin ein Riesenkaninchen, HOPPEL-DI-HOPPEL-DI-HOPP!".
Ein Riesenkaninchen - das macht mehr Sinn als ein Wiesenkaninchen.
Aber besser wird es dadurch dennoch nicht.

Samstag, 21. Juli 2007

Kurz vor Schluss

Als sie aus dem heruntergekommenen Haus in Friedrichshain auszog, stellte sie fest, dass sie wirklich der allerletzte Mensch war, der dort noch gewohnt hatte. Es zogen schon die Abrisstruppen heran.

Haarblind

„Es soll Leute geben, die sind „gesichtsblind“ – sie nehmen Gesichter nicht wirklich wahr, und wenn jemand eine neue Frisur hat, erkennen sie ihn nicht wieder. Ich bin wohl eher „haarblind“: wenn eine Frau eine neue Frisur hat, bemerke ich das nicht.“

Unter Kollegen

Mein neuer Arbeitgeber hatte seine Büros in einer Straße, die abends zum Rotlichtviertel wurde. Die realen Konsequenzen bekam ich zu spüren, als ich das erste Mal bis in den Abend hinein arbeitete: der Heimweg war ein einziges Ausschlagen von Angeboten.
"Na, hast du etwas Zeit für mich?"
"Hallo Süßer, kommst du mit mir?"
"Wie wär's mit ner kleinen Handentspannung?"
Was sollte ich sagen?
Ich arbeite doch auch hier?

Montag, 12. März 2007

Hello Sunshine

Sie sitzt am Frühstückstisch und starrt ins Leere, rührt, mechanisch in ihrem Kaffee herum.
„Was ist los?“, frage ich. „Bist du schlecht gelaunt?“
„Ich bin nicht schlecht gelaunt“, sagt sie. „Ich bin nur noch nicht gut gelaunt.“

JungeJunge Sudelblog

...ist ein elektronisches Sudelbuch von Bernd Michael Hartmann.

Suche

 

RSS

Subscribe

Social Bookmark

Social Bookmark

Zufallsbild

jj_quebec_place

Out of Sudelblog

JungeJunge auf Neon.de

Auf dem Bücherstapel

Uwe Tellkamp
Der Turm

Ilja Trojanow
Der Weltensammer

Blog Counter

Status

Online seit 4163 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Apr, 13:03